Zum Hauptinhalt springenZum Seitenfuß springen

Industrie 4.0

Plattform Industrie 4.0

Die Plattform Industrie 4.0 hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2013 zu einem Erfolgsmodell mit großer internationaler Strahlkraft entwickelt. Die Namensgebung verweist auf einen elementaren Entwicklungssprung in der industriellen Produktion, wie es in der Vergangenheit nur wenige mit ähnlich markanten Auswirkungen gegeben hat. 

 

Gesellschaft und Politik

Nachhaltigkeit, Transparenz, Fair Trade, Datensouveränität, Resilienz - das sind die Grundwerte, die von der Politik im Interesse der Gesellschaft vorangetrieben werden.

Daraus lassen sich viele Gesetzesinitiativen der letzten Jahre ableiten, wie z.B. EU Data Act, Green Deal, Lieferkettengesetz etc.

Was manchem Unternehmen auf den ersten Blick als bürokratische Hürde erscheint, kann durch eine entschlossene Digitalisierung in handfeste Wettbewerbsvorteile umgewandelt werden.  

Digitalisierung für datengetriebene Geschäftsmodelle.

Die Technologien der Industrie 4.0 ermöglichen den Zugang zu Datenräumen und damit zu Marktplätzen, auf denen digitale Datendienste vermittelt werden. Diese sind bereits heute wesentliche Bestandteile der Wertschöpfungskette und ihr Anteil gegenüber den Erlösen aus dem Verkauf physischer Güter wird in Zukunft noch deutlich steigen. 

Entstanden aus einer Initiative deutscher Industrieverbände und gefördert durch Bundesministerien, haben die Projekte und entwickelten Standards der Plattform Industrie 4.0 inzwischen europäische und weltweite Unterstützung gefunden.

In einigen größeren Förderprojekten haben Industrieunternehmen, -verbände, Konsortien und Forschungseinrichtungen im Laufe der Zeit Standards und Open-Source-Softwarekomponenten entwickelt.

Gaia X ist eine europäische Initiative zur Schaffung einer gemeinsamen Dateninfrastruktur, um digitale Souveränität zu stärken und offene Standards für Datenaustausch zu fördern.

Catena-X ist ein kollaboratives, offenes Datenökosystem für die Zukunft der Automobilindustrie, das den Datenaustausch durch eigene Open-Source-Projekte optimiert.

Mit Manufacturing-X haben führende Industrieunternehmen, Interessensverbände und die Politik die Grundlage einer branchenübergreifenden, dezentral organisierten Datenökonomie für die deutsche und europäische Industrie geschaffen.   

 

Mehr erfahren

Die Asset Administration Shell, auch Verwaltungsschale genannt, ist eine einheitliche Sprache für das Internet der Dinge. Produkte verschiedenster Hersteller können so miteinander kommunizieren und ermöglichen eine nahtlose Integration über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg. 
Die AAS-Spezifikation definiert die Syntax (Datenmodelle, APIs) und Semantik (Sub Models) für vielfältige Use Cases. 

 

Mehr erfahren
 

Während die AAS die gemeinsame Sprache definiert, liefert ein Data Space den Rahmen für die rechtssichere Abwicklung von Transaktionen. 
Die Spezifikation der International Data Spaces Association (IDSA) gewährleistet die Interoperabilität innerhalb eines Data Spaces sowie zwischen Data Spaces verschiedener Branchen. 

 

Mehr erfahren

Workshop: Asset Administration Shell (eintägig) | M&M Software GmbH

Blog

Mit dem Green Deal möchte die EU Europa bis 2050 klimaneutral gestalten. Der digitale Produktpass spielt dabei eine entscheidende Rolle, indem er Unternehmen…

Weiterlesen
Blog

Unternehmen stehen durch die Industrie 4.0 und Digitalisierung vor zahlreichen Herausforderungen in Bezug auf ihre Lieferketten. Diese werden durch Ereignisse…

Weiterlesen
Workshops

Der AAS-Workshop von M&M Software zeigt Ihnen auf, wie Sie Ihre Produkt- und Geschäftsideen mit Hilfe der Open Industry 4.0 Referenzarchitektur einfach umsetzen…

Weiterlesen
Blog

Angesichts ständig wachsender Datensätze steigt die Notwendigkeit, unsere Daten mit Annotationen und Kontext zu versehen, um einen Mehrwert zu schaffen und…

Weiterlesen
Blog

Die Asset Administration Shell (AAS) ist ein vielversprechender Standard für die Industrie 4.0, um Daten in einer immer weiter digitalisierten Produktion…

Weiterlesen
Blog

Durch die fortschreitende Digitalisierung fallen in Unternehmen immer größere Datenmengen an. Diese bieten ein großes Potenzial für neue Geschäftsmodelle,…

Weiterlesen

Aktuell im Fokus: AAS.TwinEngine

Wir haben umfangreiche Erfahrungen mit den Technologien der Industrie 4.0 und sind als Mitglied der IDTA an der Gestaltung zukünftiger Erweiterungen beteiligt.

Außerdem bietet unsere AAS.TwinEngine eine Lösung, mit der Sie nicht nur die Spezifikationen erfüllen, sondern auch die wesentlich anspruchsvollere Herausforderung der Datenintegration heterogener Datenquellen meistern können.

Die Integration über alle Phasen des Produktlebenszyklus hinweg erfordert das Aufbrechen alter Silos wie ERP, PLM, CRM und MES. Obwohl diese Systeme nicht obsolet werden, sind die Daten nicht mehr in den jeweiligen Systemen eingesperrt. 

Rolf Engesser 

Rolf Engesser hat langjährige Erfahrung in Software- und Beratungshäusern und hat schon in der Pionierzeit des Internets als Architekt größere Lösungen entworfen. Nach einigen Jahren in der Industrie wechselte er im Jahr 2021 zu M&M Software, wo er mittlerweile das Competence Center Industry 4.0 & Digital Twin leitet. Durch seinen Werdegang vereint er sowohl tiefe Expertise in der Softwareentwicklung als auch Verständnis für die Prozesse in einem Industrieunternehmen. 

"Mit Manufacturing-X wird die Digitalisierung in der Industrie erstmals auf ein gemeinsames Gleis gesetzt. Viele Unternehmen haben nun die Chance, zuzusteigen und Geschwindigkeit aufzunehmen. Man sollte jetzt aufpassen, dass man den Anschluss nicht verpasst und nicht Gefahr läuft, den sichergeglaubten Zugang zu manchen Märkten zu verlieren.“
 

Ich beantworte Ihre Fragen. 

Volker Herbst

Group Leader Sales