Zum Hauptinhalt springenZum Seitenfuß springen

Manufacturing X

Datenraum Industrie 4.0

Eine Infrastruktur für Datensouveränität.

Manufacturing-X wurde im Jahr 2024 von der Plattform Industrie 4.0 ins Leben gerufen. Es setzt die bisher erarbeiteten Konzepte und Standards der Industrie 4.0 erstmals in der Praxis um und verbreitet sie in der gesamten Industrie. 
Das Projekt wurde gemeinsam von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft ins Leben gerufen und setzt den Datenraum Industrie 4.0 um. Während sich Catena-X bisher auf die Automobilindustrie und ihre Zulieferer konzentrierte, ist Manufacturing-X auf die gesamte Industrie ausgerichtet.

 

Data Spaces

Um industrielle Lieferketten zu digitalisieren, müssen die Marktteilnehmer einen standardisierten Datenaustausch sicherstellen. Die Konzepte und Technologien der Data Spaces spielen dabei eine wichtige Rolle.

Sie ermöglichen industrieweite Marktplätze, die die Interoperabilität zwischen verschiedenen Segmenten sicherstellen. Das ist besonders wichtig, da Unternehmen an unterschiedlichen Wertschöpfungsketten beteiligt sind. In der Vergangenheit war der Austausch mit verschiedenen Partnern oft mit hohen Kosten verbunden. Mit Data Spaces können Unternehmen effizienter zusammenarbeiten und die Vorteile der Digitalisierung nutzen.

Mehr zu Data Spaces

Strategie Manufacturing-X

Manufacturing-X verfolgt das Ziel, eine gemeinsame Infrastruktur für Datensouveränität zu schaffen, um branchenübergreifende Anwendungen zu ermöglichen. Im Rahmen des Gesamtprojekts Manufacturing-X werden verschiedene Teilprojekte initiiert, die jeweils einzelne Themen und Use Cases vertiefen.

Dabei wird eine klare Strategie zur Auswahl und Priorisierung der Projekte angewendet. Jede eingebrachte Projektinitiative muss mindestens eines der strategischen Ziele von Manufacturing-X adressieren: Resilienz, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit. 

Resilienz

Manufacturing-X soll Abhängigkeiten reduzieren und flexiblere Lieferketten aufbauen, um besser auf zukünftige Herausforderungen reagieren zu können.

Nachhaltigkeit

Mit Manufacturing-X werden die wirtschaftlichen Interessen der Industrie mit dem Schutz der Umwelt in Einklang gebracht. Neue Geschäftsmodelle, eine geschlossene Kreislaufwirtschaft und gesteigerte Effizienz sind wichtige Schritte zur Förderung der Nachhaltigkeit.

Wettbewerbs-
fähigkeit

Manufacturing-X setzt sich für Chancengleichheit ein und bekämpft Monopole, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Durch die Förderung digitaler Innovationen wird die führende Position der deutschen und europäischen Industrie auf globaler Ebene weiter ausgebaut.

Weiterhin muss bewertet werden, ob die Projektziele 

  • deutliche Gewinne / Einsparungen versprechen
  • auch für Kleinbetriebe und mittelständische Unternehmen anwendbar sind
  • in angemessener Laufzeit abgeschlossen werden können 
  • und natürlich, ob sie mit den vorhandenen Technologien, Frameworks und Konzepten zusammenpassen.

Aktuell im Fokus: Factory X.

Unter den Manufacturing-X Förderprojekten verdient Factory-X besondere Aufmerksamkeit. Angeführt von SAP und Siemens arbeiten etwa 50 Partner aus Industrie, Forschung und Verbänden zusammen, um das Konzept der Smart Fabrics - die Digitalisierung des Shop Floors - voranzutreiben. Hier kreuzen sich viele Wertschöpfungsketten verschiedener Lieferanten: Einige Unternehmen liefern bspw. Komponenten und Anlagen für die Fertigungslinien, andere Materialien, Komponenten und Dienstleistungen für die hergestellten Produkte.

Data Act: Geschäftsmodell Datenspende

Data Spaces: Digitale Innovationen für Europa

Rolf Engesser 

Rolf Engesser hat langjährige Erfahrung in Software- und Beratungshäusern und hat schon in der Pionierzeit des Internets als Architekt größere Lösungen entworfen.. Nach einigen Jahren in der Industrie wechselte er im Jahr 2021 zu M&M Software, wo er mittlerweile das Competence Center Industry 4.0 & Digital Twin leitet. Durch seinen Werdegang vereint er sowohl tiefe Expertise in der Softwareentwicklung als auch Verständnis für die Prozesse in einem Industrieunternehmen. 

"Mit Manufacturing-X wird die Digitalisierung in der Industrie erstmals auf ein gemeinsames Gleis gesetzt. Viele Unternehmen haben nun die Chance, zuzusteigen und Geschwindigkeit aufzunehmen. Man sollte jetzt aufpassen, dass man den Anschluss nicht verpasst und nicht Gefahr läuft, den sichergeglaubten Zugang zu manchen Märkten zu verlieren.“
 

Blog

Bei der Entwicklung von Linux-Systemen für Embedded Devices stößt man oft auf die Buildsysteme Yocto, PTXdist, Buildroot und Elbe. In diesem Blogbeitrag…

Weiterlesen
Blog

Datenverarbeitung und -analyse auf Edge-Geräten nehmen stark zu. Lokale Verarbeitung reduziert Datenübertragungen deutlich, spart Bandbreite und eröffnet neue…

Weiterlesen
Presse

Würdigung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar gratuliert der M&M Software GmbH aus St. Georgen im Schwarzwald zu ihrer Auszeichnung mit dem…

Weiterlesen
Blog

Entdecken Sie die Möglichkeiten von Playwright: Die Zukunft der Browser-Automatisierung. Es unterstützt mehrere Browser, bietet eine einheitliche API und…

Weiterlesen
Blog

Daten sind der Treibstoff für erfolgreiche Unternehmen. Hochwertige Daten sind unerlässlich für fundierte Entscheidungen. Deshalb ist ein starkes…

Weiterlesen
Blog

Früher mussten Softwareentwickler individuelle Lösungen für komplexe verteilte Systeme entwickeln, was zeit- und kostenintensiv war. Dapr bietet…

Weiterlesen
Blog

Eine der bedeutendsten Programmiersprachen für Data Science Projekte ist zweifellos Python. Mit seiner einfachen Syntax und der umfangreichen…

Weiterlesen
Blog

Edge AI wird immer bekannter, aber was steckt genau dahinter? Anfänglich war die Vision, KI-Modelle, die in der Cloud entwickelt wurden, auf die sogenannte Edge…

Weiterlesen
Blog

Die Verbindung von IT-Systemen (zum Beispiel ERP- oder MES-Systemen) und OT-Systemen (wie Sensoren, PLC und SCADA) nimmt zu. Es werden mehr Daten aus den…

Weiterlesen
Volker Herbst

Ich beantworte Ihre Fragen. 

Volker Herbst

Group Leader Sales